die koRA

Die Kora ist ein klassisches Instrument der westafrikanischen Jalis (Griots), der traditionellen Überlieferer mündlicher Tradition und Gesänge. Die Musik wird oft von Gesang und Perkussion begleitet. Die unvergessliche Musik ist beruhigend, beinahe hypnotisch, und man sagt ihr tatsächliche heilende Kräfte nach.

Der Körper der Kora besteht aus einer halbierten Kalebassenfrucht und ist teilweise mit Rinderhaut bespannt. Sie ist traditionell mit einundzwanzig Saiten bespannt, die mit Daumen und Zeigefinger beider Hände gespielt werden. Die restlichen Finger halten die beiden Haltepfosten fest. Für die Saiten wird Nylon-Angelleine verwendet, die einen klaren, hellen Ton gibt und auf den örtlichen Märkten leicht zu bekommen ist. Die Saiten sind mit einundzwanzig Anker-Saiten an einem Eisenring befestigt, der durch das untere Ende des Hartholzhalses gebohrt ist. Der Spieler stimmt die Kora indem er Lederringe am Hals verschiebt um die entsprechende Spannung zu erreichen. Modernere Koras verwenden oft Gitarren-Stimmechaniken. Koraspieler verwenden unterschiedliche Stimmungen.

Auf die Album  Africa Moo Baalu  spielen Sousou & Maher 22-saitige Koras im süd-senegalesischen Casamance-Stil, was der Kora ein besonderes Timbre verleiht. Sie verwenden drei verschiedene Stimmungen: Sillaba, Sauta und zum erstenmal, die etwas schwerere und ernste Tomora-Stimmung.