workshops

trommelkurs mit pape samory seck und maher cissoko

In meinem Unterricht möchte ich den Menschen die Kultur und Kunst Afrikas näher bringen. Was wäre da besser geeignet, als das Instrument der Trommel, bei uns Djembé genannt?!Ich werde Ihnen zunächst die Geschichte der „Djembé" erzählen:

Die Djembé diente früher vor allem als Kommunikationsmittel unter den nahe liegenden Dörfern, um Versammlungen ein zu berufen, von den Traditionen und Sitten der Vorfahren zu erzählen, oder als Musikinstrument zur Begleitung von Festen. Der Instrumentenbau und die Musikkompositionen wurden in den verschiedenen Musikerfamilien übermittelt. Sie heißen „Griots" und auch ich stamme aus einer solchen, bekannten Musiker Familie ab.

Im Unterricht werden die unterschiedlichen Töne der Trommel erklärt und verschiedene Rhythmen werden erlernt. Rhythmusgefühl und Gehör werden geschult. Die Trommelschüler spielen nicht für sich alleine, sondern alle zusammen.

Toleranz, Kommunikation und Disziplin sind gleichermaßen gefragt. Die Gruppe ist wichtig!Ich werde „Trommelkommandos" angeben, so dass jeder leicht folgen kann. Zu den Rhythmen gehören oft auch Gesänge die wir gemeinsam einstudieren.

Durch die Vielfältigkeit des Unterrichts werden sowohl die Motorik als auch die Kreativität gefördert. Zudem steckt die afrikanische Lebensfreude an. Stress und Alltagssorgen können für eine Zeit lang vergessen werden.